Bild / Poster
Bild / Poster

Steckbrief

Name: Christian Raabe (C. A. Raaven)

Geburtsdatum: 08.05.1968

Wohnort: Berlin

Schreibt: Urban Fantasy, Krimis/Thriller

Warum ich bei PAN bin: Schon seit meiner Zeit als Gründungsmitglied und Vorsitzender des Selfpublisher-Vereins eWriters halte ich die Organisation von Autoren zur Schaffung einer gemeinsamen Stimme für wichtig. Insofern ist es für mich nur folgerichtig, dass ich einer Vereinigung von Autoren angehören möchte, die sich dem weiten Feld der Phantastik verpflichtet fühlen, in dem ich selbst sowohl als Leser, als auch als Autor am meisten zuhause bin.

#

Aktuelle Veröffentlichung: E-Death: App ins Verderben, ePubli

Genre: Krimi

Zielgruppe: technikaffine junge Erwachsene

Erste Veröffentlichung: BAT Boy, KDP (2012)

Genre: Urban Fantasy

Zielgruppe: Junge Erwachsene, die genug von Twilight & Co. haben 

#

Webseite: www.c-a-raaven.de

facebook-Profil: C.A.Raaven

YouTube-Kanal: C. A. Raaven

Lovelybooks-Profil: ChrisRaaven

Instagram-Profil: c.a.raaven

#

Wen oder was ich sehr schätze: 

Autorin/ Autor: Anne McCaffrey († 2011)

Buch: Pern-Zyklus, Eragon-Tetralogie

Genre: Fantasy, Science Fiction, Krimis, Thriller

Zitat: „And now for something completely different.“

Biographie

Ich bin Christian, 49, aus Berlin und ich habe geschrieben.

Auch wenn sich dies eher wie die übliche Begrüßung in einer Selbsthilfegruppe anhört, so finde ich es doch irgendwie passend, denn ich kann nicht verhehlen, dass das Schreiben für mich, seit sich die Schleusen geöffnet haben, einen gewissen Rausch-Charakter hat. Zum Glück bleibt dieser ohne die üblichen schädlichen Folgen für die Gesundheit und hat den angenehmen Nebeneffekt, dass ich Andere sogar damit unterhalten kann.

Wie ich dazu gekommen bin, Geschichten zu schreiben, ist eine Geschichte für sich:

Stellt euch einmal vor, ihr würdet ein Buch lesen, das euch gut gefällt. Dann findet ihr heraus, dass es zu einer Reihe mit vielen weiteren Büchern gehört.

Als ihr sie alle bis zum Letzten gelesen habt, wird ein völlig neuer Handlungsstrang aufgemacht, der dann auch noch plötzlich aufhört. Gemein, nicht wahr?

Genauso erging es mir - damals in den Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts - mit Anne McCaffreys Pern-Zyklus.

Vielleicht könnt ihr euch ausmalen, wie mein Gesicht aussah, als die Story nach einer unvermuteten Wendung plötzlich einfach aufhörte. Nicht einmal ein „Ende“ oder „Fortsetzung folgt“ war noch zu lesen. Ich drehte das Buch in den Händen und dachte etwas, wie „Hallo? Ihr könnt mich doch nicht einfach so allein lassen …“

Zuerst glaubte ich an ein fehlerhaftes Buch, aber ein erneuter Besuch im Buchhandel zeigte mir, dass sämtliche vorhandenen Exemplare genau dort aufhörten, wo meines mich im Stich gelassen hatte. Sofort machte ich mich auf die Suche nach weiteren Bänden - eine Suche, die ohne das Internet, wie wir es heute kennen, ziemlich schwierig war: Fehlanzeige.

Dieser Umstand ließ mich Wochen und Monate lang nicht los. Schließlich kam ich auf die Idee, selbst eine Fortführung der Handlung zu schreiben, um meinem Hirn ein Ventil zu gönnen.

Die von mir verfassten Seiten wurden wenig später von einer Bekannten gelesen, die zu meinem großen Erstaunen sofort danach eine weitere Fortsetzung orderte.

Zwar kamen kurze Zeit später doch einige weitere Bände der Reihe heraus, so dass mein "Projekt" obsolet wurde, aber der erste Schritt war getan. Ich hatte mich vom bequemen Sessel des Konsumenten erhoben und war unter die Produzenten gegangen.

Seitdem haben mich die Geschichten in meinem Kopf nicht mehr losgelassen. Stück für Stück schreibe ich sie auf - nicht für mich, sondern für meine Leser, in der Hoffnung, dass euch das Lesen genauso viel Spaß bereitet, wie mir das Schreiben.

Neben den positiven Rückmeldungen in Rezensionen und Leserunden freue ich mich selbstverständlich immer über andere Erfolge meiner Geschichten.

Schon kurz nach meiner ersten Romanveröffentlichung Jahr 2012 gewann die Mystery-Kurzgeschichte „Enter Sandman“ den Autorenwettbewerb „Black Tales Of Rock“ des Return-Of-Rock-Radio.

Mein aktueller Krimi „E-Death“ ging als Sieger der ersten Leipziger Wortmeisterschaft auf der Leipziger Buchmesse 2017 hervor.