Bild / Poster
Bild / Poster
Bild / Poster

Steckbrief

Name: Sylvia Rieß

Schreibt: High Fantasy, Jugendfantasy, funny Fantasy, magischen Realismus

Warum ich bei PAN bin: Ein starkes Netzwerk an Gleichgesinnten, die den Wert der fantastischen Literatur verbreiten wollen. Fantasy hat mehr als nur Unterhaltungswert.

#

Aktuelle Veröffentlichung: Herr der sieben Königreiche – Tausend Wunder … und ein Tropfen Ghulspucke

Genre: humorvolle Fantasy

Zielgruppe: Für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet

Erste Veröffentlichung: Der Stern von Erui (Band 1-3)

Genre: High Fantasy

Zielgruppe: (junge) Erwachsene

#

Webseiten:  www.der-stern-von-erui.de maerchenspinner.layeredmind.de

facebook-Profil: sternvonerui

twitter-Account: LadyAljana

Instagram-Seite: sylviaaljana

YouTube-Kanal: Sylvia R.

Lovelybooks-Profil: Sylvia-Rieß

#

Wen oder was ich sehr schätze:

Autorin/ Autor: u.a. Neil Gaiman, Terry Pratchett, J. R.R. Tolkien

Buch: u.a. Die Nebel von Avalon, Herr der Ringe, Schweinsgalopp, Der Sternenwanderer,

Genre: High Fantasy

Zitat: “Humans need fantasy to be human. To be the place where the falling angel meets the rising ape.” aus ‚Hogfather‘ von Terry Pratchett

Biographie

An ein Leben ohne einen Stift in der Hand und Träume in meinem Kopf, die zu Papier wollten, kann ich mich nicht erinnern. Die Welt kam mir schon als Kind oft wundervoll und doch nicht ausreichend zugleich vor, dass ich es nicht lassen konnte, der Wirklichkeit in meiner Phantasie kleine Nuancen hinzuzufügen, um sie noch bunter, schöner und interessanter zu machen.

Mein jetziges ‚Doppelleben‘ als Autorin und praktizierende Tierärztin habe ich mir aber ebenfalls von Kindesbeinen an gewünscht. Die Welten, die ich erschuf, in denen galten meine Regeln. Ich kann frei wählen, wem meiner Charaktere ich welches Schicksal angedeihen lassen. In der Realität kann ich das nicht. Und der Wunsch zu helfen, zu heilen war in mir stets so groß wie meine Phantasie.

Auf meinen tiermedizinischen Abschluss in Gießen folgte also in 2015 auch die Veröffentlichung meines ersten – und mir selbst immer noch liebsten – Werkes „Der Stern von Erui“.

Beides über die Jahre miteinander zu vereinen ist nicht immer leicht. Die Muse fordert ihre Zeit, doch muss sie oft genug der Pflicht und der Notwendigkeit meiner schnellen Hilfe weichen. Aber gerade dadurch wird jeder Tag zu einem neuen Abenteuer und manchmal entsteht aus beiden zusammen ein kleines Wunder, wie meine Hamster-Romane.

Phantastische Geschichte entstehen bei mir zum großen Teil aus der chaotischen Triebfeder spontaner Kreativität. Wenn man sich umschaut, dann merkt man einfach, dass die Welt ist, von Inspirationsfunken zu neuen großen und kleinen Geschichten, die es wert sind, festgehalten zu werden.