skiir-vandenboom.jpg
Für seinen Roman »Die Welten der Skiir 1: Prinzipat« ist Dirk van den Boom mit dem DSFP 2017 ausgezeichnet worden. Das gab das Vergabekomitee am vergangenen Sonntag bekannt.

Der Deutsche Science-Fiction-Preis (DSFP) wird seit 1985 jährlich durch den Science Fiction Club Deutschland e.V. verliehen. Über die Vergabe entscheidet ein ehrenamtliches Komitee.

Ausgezeichnet werden dabei die beste deutschsprachige Kurzgeschichte und der beste deutschsprachige Roman; beide Kategorien sind mit einem Preisgeld von je 1.000 Euro dotiert. In der Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte« wurde Michael K. Iwoleit für »Das Netz der Geächteten« ausgezeichnet. 

Beim »Besten deutschprachigen Roman« setzte sich Dirk van den Boom unter anderem gegen Vorjahressieger Andreas Brandhorst durch – er selbst hatte 2016 den zweiten Platz belegt. Neben Science Fiction veröffentlicht Dirk van den Boom auch entwicklungspolitische Fachbücher und ist unter anderem als Professor für Politikwissenschaft an der Universität Münster tätig.

»Die Welten der Skiir 1« bezeichnet van den Boom als politischen Roman: Er zeichnet ein Zukunftsszenario, in dem die Menschheit von den insektoiden Skiir unterworfen wurde und ihren Platz in einer galaktischen Gemeinschaft finden muss.

Die Preisverleihung des Deutschen Science-Fiction-Preises findet am 16. Juni 2017 auf dem U-Con in Dortmund statt.


PAN gratuliert Dirk van den Boom herzlich zu dieser Auszeichnung!


Mehr über Dirk van den Boom

Sag's uns!

(Text markieren und Button klicken)

Tweets